Krebsprävention, Optimierung der Krebstherapie und Krebsnachsorge

Krebsprävention, Optimierung der Krebstherapie und Krebsnachsorge

Die Vielzahl der in der Therapie maligner Tumoren eingesetzten Zytostatika mit ihren multiplen Wirkmechanismen sind mit zahlreichen und zum Teil sehr problematischen Wechselwirkungen mit dem Haushalt lebensnotwendiger Mikronährstoffe in Verbindung zu bringen. Hierdurch kann einerseits der Mikronährstoffbedarf durch die Therapie gegen Geschwulstbildung deutlich ansteigen, andererseits bietet die medikationsorientierte Zugabe von Mikronährstoffen (z.B. L-Carnitin) zahlreiche therapeutische Ansatzpunkte zur Beschleunigung des Heilprozesses und das onkologische Nebenwirkungsmanagement.

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Pflanzenextrakte und Probiotika besitzen in der Prävention ernährungsbedingter Krankheiten ein beachtliches Potenzial. Bei Tumorpatienten ist die diätetische Versorgung mit Vitaminen und anderen essenziellen Mikronährstoffen häufig nur unzureichend. Zum Zeitpunkt der Tumordiagnose weisen viele Betroffene bereits Nährstoffmängel (z.B. Selen) auf, da im Kampf gegen die Erkrankung die Speicher immunmodulierend und antioxidativ wirksamer Mikronährstoffe stark beansprucht wurden. In diesen Fällen ist es nicht auszuschließen, dass der Mikronährstoffmangel schon während der Zeit der Tumorentstehung bestanden und auch zur Entwicklung beigetragen hat.

Neben der Ernährungstherapie zählt der indikations- und therapieangepasste Einsatz von Mikronährstoffen zu den wichtigsten Maßnahmen zur Heilungsunterstützung in der modernen komplementär-onkologischen Therapie.

Eine an das Krankheitsstadium und die individuellen Bedürfnisse angepasste Supplementierung von Mikronährstoffen (z.B. Vitamin D, L-Carnitin) kann dazu beigetragen:

– die Lebensqualität der Tumorpatienten zu steigern

– das geschwächte Immunsystem zu stärken

– die Regeneration und Wundheilung nach einer Operation zu fördern

– Entzündungsprozesse zu hemmen

– der Rezdiv- und Metastasenbildung vorzubeugen

– die Nebenwirkungsrate durch tumordestruktiver Maßnahmen zu verringern und
deren Effektivität durch eine bessere Therapietreue, verringerte Rate an
Therapieabbrüchen und hohen Dosierungen zu steigern

 

Anhand Ihrer ärztlichen Diagnose und Ihres Behandlungsplans ( z.B. Chemotherapie, Bestrahlung oder Medikamente) erstellen wir Ihnen ein Konzept, dass Ihre Behandlung optimiert und Nebenwirkungen reduziert.
Selbstverständlich helfen wir Ihnen auch Tumorerkrankungen vorzubeugen und Ihren Stoffwechsel und Ihr Immunsystem nach einer Krebsbehandlung wieder aufzubauen.